Heute

Heute... bin ich nicht wie gestern, ist niemand mehr so wie es unsere Eltern waren... vor Jahren... ist alles anders, schneller, heller, besser... anders und fremder und cooler und vernetzter... aber einsam... weil wir alle Möglichkeiten haben und sie nicht nutzen... aber wir könnten und die Leute, die wir dutzen... keine Freunde sind nur Andere die wir... betrachten ob sie sind wie wir... nun zu uns passen oder doch nicht weil wir kleinlich sind... und hier... der Punkt ist wo wir überlegen... statt frei zu sein im Geist und offen... stehen wir da und grübeln, zweifeln, hoffen... das niemand uns verletzt... und denken und denken und denken statt zu lieben... und zu leben... waren WIR nicht eben... noch die Anderen? trauen wir uns nicht zu lachen... weil sie es auch nicht tun... weil die Gesichter steif sind, fest und nun... das Unvermeidliche im Raume steht... das es uns bald auch so geht... dass wir traurig sind und grau... obwohl wir da sind, jung und schön... und Liebe wollen aber nicht sehen... weil die Augen zu sind, voll von Tränen... des Alltags... die wir zulassen weil wir glücklich sind... aber unglücklich... und uns wie alle danach sehnen... die Energie des Lebens zu schmecken und zu gehen... mit wem wir wollen, wohin und wann... doch dann... erschrecken wir wieder und werden klein... statt groß zu sein und lenken ein... und werden wie die Anderen... obwohl wir das nicht wollen... zieht uns das Leben weiter runter... und wir träumen es uns bunter... statt stürmisch darauf zuzugehen... uns fallenzulassen und zu sehen... was passiert... stattdessen sitzen wir und chatten... stressen uns weiter und verstecken... Gefühle hinter leeren Phrasen... weil wir zu kalt sind um zu checken... was wirklich los ist, nachzuhaken... uns interessieren, nicht zu warten... und endlich wieder in uns wecken... was wir schon längst vergessen haben... wie es sich anfühlt frei zu sein... geliebt und high vor Leichtigkeit... nicht zu berechnen, nicht zu spielen... sich treiben lassen, nur zu fühlen... ist das nicht was wir woll'n ich mein... wir sind doch nicht gemacht allein... und traurig durch die Zeit zu gehen... wir sollten öfter daran denken... wie früher unsere Eltern waren, vor Jahren... da war man füreinander da, in schlechten Zeiten auch und ja... auch wenn's nicht immer rosig war, hat man doch einiges getan... es wieder in die Bahn zu lenken... doch heut' wo Oberflächlichkeiten zählen... muss man sich ja auch nicht mehr quälen... kann online gehen und einfach wählen... wen man als nächstes nicht verstehen will und kann... verliert nur Zeit und Kraft um dran... zu denken und zu phantasieren... ob es nicht noch was Bess'res gibt... und ist dabei den zu verlieren... den man im Grunde wirklich liebt.

11.7.15 02:15, kommentieren